1 sept. 2016

Kultur kocht! Basel 3-4 September 2016

Museum der Kulturen Basel

KULTUR KOCHT!

Samstag 3. September - Sonntag 4. September 2016 

SPEZIELLE ÖFFNUNGSZEITEN WÄHREND DES FESTES:
SAMSTAG 10.00 - 24.00 UHR
SONNTAG 10.00 - 17.00 UHR

— VERSPEISEN — ESSEN

Es herrscht Lagerfeuerromantik auf dem Münsterplatz: mit trendigen Feuerstellen respektive Feuerrohren. Rundherum bieten Foodtrucks ein unkompliziertes Verpflegungserlebnis. Das Museumsbistro bietet feine Bistroküche à la carte und exklusive Festwurstkreationen.

— WOLLÜSTIG — INSTALLATION
Aus Wolle kreiert Madame Tricot exquisite Meeresfrüchte, prächtige Fische sowie deftige Fleisch- und Wurstwaren. Dazu strickt sie passende Beilagen und rundet ihr kunstvolles Menü mit Torten ab. In Strick-Workshops gibt sie ihre Maschenkunst weiter.

STRICK-WORKSHOP 03. September 2016, 16.30 - 17.30 Wer von der humorvollen, teils makabren Installation „Delikate Maschenkunst“ von Madame Tricot nicht satt ist, kann im Workshop selber Patisserie stricken – angeleitet von der Künstlerin höchstpersönlich. Einzige Voraussetzung: Man beherrscht die Vier-Nadel-Kunst schon. Keine Anmeldung erforderlich 


— GENUSSPUNKTE — UNTERHALTUNG
Die bekannte Fernsehköchin Sarah Wiener kocht live im Museum! Sie legt viel Wert auf Nachhaltigkeit und bereitet deshalb ein schmackhaftes Reste-Essen zu, das im Anschluss probiert werden darf. Moderator Heinz Margot entlockt ihr dabei Tipps und Tricks zum Thema Kochen.
Tagsüber servieren die Berner Künstler Gilbert und Oleg im «Goldenen Gaukler», einem einzigartigen Zirkuswagen, köstliche Kleinkunst auf Bestellung.
Am Comedy-Abend auf der grossen Bühne im Hof präsentieren nahmhafte Comedians komische Häppchen: Joël von Mutzenbecher nimmt die Wienerli-Prominenz, Vegetarier und Veganerinnen aufs Korn. Fee Badenius überkommt eine witzige Fleischess-Lust, während Johnny Burn Klischees von Schweizern über Asiaten und umgekehrt süss-sauer vertont. Munden werden die essgewaltigen Wortspielereien von Gabriel Vetter ebenso wie die Chanson-Pop-Delikatessen der Edle Schnittchen.

— ERLEBNIS ESSEN — WISSEN
Im Food-Labor geht es um die Wurst: Die Besucher werden zu Forschenden, gehen der Wurst sowie der Esskultur auf den Grund und beweisen ihr Wissen in einem Wettbewerb rund um Küchengeräte aus der Museumssammlung. Aus Liebe zum Essen bilden sie sich im Erlebnisraum Foodwaste über Resteverwertung fort und verfeinern ihren Riechsinn am Gewürzstand.

— ZUBEREITUNG — WORKSHOPS
In der exklusiven Wursterei* stellen die Teilnehmenden Eigenkreationen her. Speziell ist auch jener Workshop, in dem Würste aus Schoggi produziert werden, wobei vorher am besten eine nützliche Kochmütze gebastelt wird. Spannend ist der Blick über den Tellerand hinweg: Dabei wird den Fragen nachgegangen, wie viel die Welt isst und welche Sitte in anderen Ländern herrschen.

— FÜHRUNGEN IN — DEN AUSSTELLUNGEN
Die Kuratoren des Museums schweifen stündlich mit den Besuchern durch die Ausstellungen und stellen das Thema Nahrung im einen weiteren kulturellen Kontext. Berichtet wird über Grenzerfahrungen mit Essen bei der ethnologischen Feldarbeit, über Upcycling in Afrika und dass Maggi nicht gleich Maggi ist. Wissbegierige erfahren, ob Skinheads und Goths dasselbe essen, was Götterspeisen mit einem Loch im Brett zu tun haben und wer Slow Food erfunden hat.

*Anmeldung für Wursterei erforderlich, Materialkosten: CHF 25.– pro Person Reservation vor dem Fest: 061 266 56 00. Für alle anderen Workshops ist keine Anmeldung erforderlich

Aucun commentaire:

Publier un commentaire